Archiv der Kategorie: Teilnehmende Bibliotheken

Ergänzungen und Zusammenfassung der Ergebnisse unseres Arbeitskreis Treffens

Diskussion über Nutzen und Analyse von Logfiles und den Datenschutz dazu

RDA: Video-Mitschnitte von einem RDA-Workshop von Frau Wiesenmüller unter  http://www.fbi.fh-koeln.de/zbiw/zbiw-publikationen.htm
Die Hauptwebsite ist: http://rdatoolkit.org/ mit vielen Angeboten
Infos von der DNB unter: http://www.dnb.de/DE/Standardisierung/International/rda.html

Für unseren mittlerweile großen Verteiler ist eine Lösung in Arbeit

Sonstiges:

Fortbildung: Workshop der diesjährigen Preisträgering des JJAW in Library and Information Science Maureen Sullivan: Librariabship Today: Turning Challenges into Opportunities am 23. Mai in Berlin

Der nächste Tag der Bibliotheken in Berlin und Brandenburg findet Ende September zum Thema Praxis und Profession in Berlin statt. Näheres folgt.

Bibliothekstag in Bremen:  viele von uns unterstützen die Umbenennung.

Nächstes Treffen evtl. am 4. Juli (?) oder zu Beginn Semesterferien ?25.7.?  – bitte um Feedback!

LS/bzfo Bibliothek

Behandlungszentrum für Folteropfer e.V. im ZENTRUM ÜBERLEBEN

 

 

Checkliste Nr. 37: Zur Erstellung und zum Einsatz von QR-Codes

Wer elektronische Bestände hat, hat ein Problem: Am Regal in der Bibliothek ist nicht mehr sichtbar, was eigentlich alles im Bestand vorhanden ist. Wenn mehr als die Hälfte der Zeitschriften e-only bezogen werden, wenn immer mehr e-Books angeboten werden, wird dies vor Ort nicht sichtbar. Dabei war es gerade der Vorteil des Freihand-Prinzips, dass der Bestand offen für den Benutzer auf dem Regalbrett stand und gestöbert werden konnte. QR-Codes können da helfen, die „Visibility“ von elektronischen Beständen zu erhöhen. Doch wie? Dennis Eden und Michaela Jobb haben ihre Praxis in der Bibliothek der Hertie School of Governance in einer Anleitung zusammengefasst, der Checkliste Nr. 37.

Library 2.0 am Beispiel der Genderbibliothek

Zurzeit findet die kostenlose Online-Konferenz Library 2.0 statt, mit Michael Stephens, Ellen Tise, Stephen Abram – und mit der Genderbibliothek, eine Berliner OPL, die derzeit als das technische Web 2.0-Laboratorium im deutschen OPL-Bereich gelten kann. Sie präsentierte auf der Konferenz heute ihre Library 2.0-Angebote und schreibt darüber in ihrem Weblog.

Checkliste Nr. 34: Open Access in One-Person-Libraries

Checkliste 34: Open Access Die vierunddreissigste Checkliste „Open Access“ von Eric Retzlaff behandelt, wie man so schön sagt, ein „Zukunftsfeld“ der Bibliothek. Auch der OPL? Lesen Sie selbst und Sie werden überzeugt sein, dass hier ein Handlungsfeld vor allem in wissenschaftlichen Institutionen skizziert wird, in welchem die One-Person Library sich positionieren und punkten kann! – Der Autor leitet die Bibliothek des ZEW Mannheim, hielt über dieses Thema den Hauptvortrag der OPL-Session auf dem Bibliothekskongress in Leipzig 2010 und schöpft hier aus seiner vielfältigen Beschäftigung mit dem Thema in Theorie und Praxis.

Hier finden Sie die Checkliste zum Herunterladen!