OPL-Begriff: Herkunft und Definition

OPL steht für One-Person-Librarians, also MitarbeiterInnen von Bibliotheken, die mit personellem Minimum – 1/2 oder 1 Stelle – gemanagt werden (also vermutlich die Organisationsform der Mehrzahl der Bibliotheken in Berlin, Brandenburg und weltweit), häufig handelt es sich um wissenschaftliche Spezialbibliotheken. Die fachliche Isolation befördert eine rege Kommunikation und Kooperation der „OPL’s“ untereinander.
Mehr dazu:
Cazan, Constantin: Die OPL-Bewegung: Eröffnungsvortrag, gehalten an der Arbeitstagung SVD-ASD 2002 in Burgdorf zum Thema OPL. – In: Arbido, 2002. – 6 S. – als PDF frei im Netz
Kommission für One-Person Librarians beim Berufsverband Information Bibliothek
A. Genest

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s